• Kerstin Obermoser

Mandelmus & Hafermilch DIY

Aktualisiert: Nov 19

Seit ein paar Wochen bin ich ein ganz großer Fan meines ersten selbst gemachten Mandelmus. Ich weiß nicht, warum ich das bisher immer gekauft habe. Es ist so einfach, geht total schnell, ich weiß, was drinnen ist und es schmeckt so unfassbar lecker, dass mein Mandelmuskonsum extrem gestiegen ist :)


Ich kaufe mir hierzu Mandeln mit Schale und röste diese bei 160° für ca. 10 min. Im Anschluss kurz auskühlen lassen und ich mag es dann die Mandeln zu schälen, wenn die Schale leicht abgeht. Ich habe somit immer eine Mischung aus geschälten und ungeschälten Mandeln. Ich empfinde diese Tätigkeit auch ehrlicherweise als sehr meditativ. Danach gebe ich die Mandeln portionsweise in meinen Zerkleinerer und schmeiße den Stabmixer für eine gute Minute an. Danach lasse ich das Ganze für ca. 15 min auskühlen und mache danach eine zweite Runde. Bei meinem Gerät reicht das dann schon, damit das Öl ausgetreten ist und ich eine homogene Maße habe. Ich gebe dann etwas Salz und gemahlene Vanilleschote dazu und mixe es noch mal kurz durch und schon ist das Mandelmus fertig. Im Normalfall hält es sich einige Zeit im ausgekochten Glas - ich konnte es bisher noch nie überprüfen, weil das Glas immer so schnell leer wurde.



Für das Mandelmus habe ich folgendes verwendet:

  • 300 g Mandeln

  • Salz, gemahlene Vanilleschote


Das Projekt Hafermilch - so einfach ist - lief bei mir etwas langsamer an. Die ersten Versuche schmeckten mir gar nicht. Ich habe den ganzen Hafer über Nacht einweichen lassen und am nächsten Tag mit Wasser gemixt - ohne Zusatz von Süßem und mit zuwenig Salz. Die Hafermilch schmeckte nach nichts und war ziemlich schleimig - da habe ich das Projekt vertragt.


Aber jetzt habe ich die für mich perfekte Mischung gefunden:


Ich gebe die Haferflocken zusammen mit dem Wasser und der Dattel in meinen Vitamix (Werbung/Ad) und mixe das für maximal 60 Sekunden. Danach seihe ich die Flüssigkeit durch meinen Nussbeutel und schmecke sie mit Salz ab und mixe sie erneut. Das mache ich so lange, bis sie den für mich richtigen Geschmack hat. Ich starte immer lieber mit weniger Salz, denn ich finde, dass es sehr schnell kippt zwischen zu wenig und zu viel Salz und eine versalzene Hafermilch gehört so gar nicht so meinem Favoriten. Ich bewahre sie in ausgekochten Glasflaschen im Kühlschrank auf. Ich habe sie noch nie länger als 3-4 Tage gelagert, weil auch diese immer relativ schnell aufgebraucht ist bei mir. Daher habe ich die maximale Aufbewahrungsdauer noch nicht herausgefunden.



37 Ansichten1 Kommentar

© 2020 by Kerstin Obermoser